Kaufrausch war gestern

Jeden letzten Sonntag ist es soweit: Unzählige Frauen, bepackt mit bis zu fünf blauen Müllsäcken stehen Punkt 3 Schlange in den Dortmunder TYDE Studios am Hafen, um ihre Kleidung loszuwerden und selbst zuzuschlagen. „TauschRausch“ heißt die Eventreihe der Dortmunder Greenpeace Jugendgruppe, die seit November 2015 erfolgreich läuft.

Eifrig sortieren die ehrenamtlichen Greenpeace-Helfer die mitgebrachte Ware auf Tischen. Einmal kategorisiert, kann das dreistündige Konsumieren beginnen. Jeder kann so viel Kleidung abgeben und mitnehmen wie er will. Für Musik sorgt Musik DJ Mario, Essen und Getränke gibt es im Restaurant der TYDE-Studios, die die Location kostenlos zur Verfügung stellen.

Aufklären, auch das wollen die Greenpeace-Mitglieder unter der Leitung von Malte Stocker (23). Ratgeber und Flyer liegen aus, die über Gift in
unserer Kleidung aufklären. Anlass für Tauschrausch war die 2015 stattfindende deutschlandweite Kampagne „Entgiftet unsere Kleidung“ des Greenpeace Dachverbands.

Regelmäßige Kleiderpartys so wie „TauschRausch“ in Dortmund gibt es selten. Greenpeace-Gruppen aus Köln und Wuppertal waren bereits in Dortmund und haben sich erkundigt wie eine solche Tauschparty abläuft. Die übrig gebliebene Kleidung (weniger als zehn Müllsäcke an Kleidung) spenden Greenpeace entweder an die Caritas in Castrop-Rauxel oder an die städtische Altkleidersammlung.

Wie steht es eigentlich um die Männer bei einer „TauschRausch“? „Die stehen skeptisch an der Seite. Haben Schiss, sich zwischen die Mädels zu schmeißen. Ist ja manchmal ’n bisschen ruppiger“, sagt Veranstalter Malte Stocker.

www.tauschrausch-dortmund.de

Fotos: Kathrin Ahäuser

Schreibe einen Kommentar